Ödipus und das Orakel von Delphi / PROJEKT!

aufbereitet von der 2E / Technik: Modellbau, Relief, Video, Zeichnung

Die SchülerInnen der 2E bearbeiten den Mythos von Ödipus auf verschiedene Arten und bestimmen die Auswahl der Techniken selbst.
Patrick baut aus Papier den Palast des Königs Polybos. Sogar die ionischen Säulenkapitelle kann man erkennen. Markus erklärt den ebenfalls aus Papier begonnenen, jedoch unvollendete Apollon-Tempel zum Modell der archäologischen Ruine in Delphi - bestehend aus antiken Säulenfragmenten.
Paul, Suphi, Lisa, Tina, Viktoria, Natalie, Mario, Sebastian und Resa wählen die Kampfszene zwischen Ödipus und Laios für eine Realisierung in Form eines Videos aus. Mit geringen Mitteln, e.g. unaufwändiger Ausstattung, spontaner Wahl der Location, kurzer Einstudierung und ansonsten improvisierend tötet Ödipus - nichtsahnend / und irgendwie tänzerisch - seinen Vater.

 

Achtung: Gegenverkehr!

Ödipus, adoptierter Sohn des Königs Polybos von Korinth, trifft auf seinem Weg von hier nach da an einem engeren Streckenteil auf ein Pferdegespann, dessen Kutscher Polyphontes ungeduldig Vorrang begehrt. Was Ödipus nicht weiß, ist, dass dieser seinen leiblichen Vater, König Laios aus Theben als Fahrgast im Fond des Wagens mitführt. Da er nicht daran denkt auszuweichen, tötet Polyphontes eines von Ödipus' Pferden. Zornig rächt sich daraufhin dieser, indem er sowohl Polyphontes als auch Laios tötet, womit sich der erste Teil der Vorhersage des Orakels erfüllte.

Das ganze etwas kürzer und LATEINisch: Ödipus, cum post oraculum acceptum Delphos reliquisset, currum vidit; cui viam dare noluit. Iussus ab auriga id facere reira aductus non solum ipsum, sed etiam eum, qui in curru erat, occidit. Quo facinore commissio et cum unam partem Oraculi perfecisset, ad alteram perficiendam Thebas venit.

 

Das Rätsel

Die Sphinx bezirzt Ödipus

Eine echte Plage für Theben war die Sphinx. Sie lauerte außerhalb der Stadt gelegentlich Passanten / Wanderern auf und zwang sie, folgendes Rätsel zu lösen:
„Es ist am Morgen vierfüßig, am Mittag zweifüßig, am Abend dreifüßig. Von allen Geschöpfen wechselt es allein mit der Zahl seiner Füße; aber eben wenn es die meisten Füße bewegt, sind Kraft und Schnelligkeit seiner Glieder ihm am geringsten.“
Bei falscher Antwort >>> Tod durch Zerrissen- und/oder Verschlungenwerden durch die Sphinx. Sie hatte jedoch nicht mit Ödipus gerechnet, der völlig entspannt des Rätsels Lösung wie folgt (nach G. Schwab) formulierte:
Du meinst den Menschen, der am Morgen seines Lebens, solange er ein Kind ist, auf zwei Füßen und zwei Händen kriecht. Ist er stark geworden, geht er am Mittag seines Lebens auf zwei Füßen, am Lebensabend, als Greis, bedarf er der Stütze und nimmt den Stab als dritten Fuß zu Hilfe.“
Diese - korrekte - Antwort wäre vielleicht nicht zwingend ein Grund gewesen, sich gleich in den todbringenden Abgrund zu stürzen, aber: VERSUCH DAS MAL EINER SPHINX KLARZUMACHEN !!! Sie schämte oder ärgerte sich einfach zu sehr, dass ihr da jemand draufgekommen war. 

Ödipus und die Sphinx / Bilder der 2E

 

Ödipus, Iokaste,  Sphinx und Affen / ein Familienvideo

Lisa, Tina, Resa und Viktoria haben die ganze Geschichte etwas abgewandelt, die böse Sphinx ist gleichzeitig Iokaste, Mutter und spätere Frau von Ödipus. Am Ende werden sie alle zu Affen.

 
bookmark in your browserbookmark at mister wongbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com